Die Frau ist (nicht nur) der Hammer!

Es ist selten, dass deutsche Jugendmeister auch später im Seniorenalter Titel erreichen. Elke Herzig ist so eine außergewöhnliche Sportlerin. Mit 17 Jahren wurde sie 1974 deutsche Jugendmeisterin im Diskuswurf. Dann legte sie für über 42 Jahre die Wurfgeräte in die Ecke. Jetzt gewann die 65jährige Hockenheimerin bei den Europameisterschaften der Senioren in Portugal drei Goldmedaillen.

Als Kind war zunächst Segelflieger-Modellbau ihr Hobby, weil ihr Vater Fritz Klebert Jugendleiter beim Segelfliegerclub in Hockenheim war. Durch die Schwester kam sie mit sechs Jahren zur Leichtathletik. Und als dort ein Trainer gesucht wurde, sprang ihr Vater, der „bisher von Leichtathletik keine Ahnung hatte“, ein. Er arbeitete sich sein Wissen durch die Lektüre von Fachzeitschriften an. Und brachte seiner Tochter den Mehrkampf bei: „Ich habe alles gemacht.“ Im Weitsprung schaffte sie als Jugendliche beispielsweise 5,45 Meter. „Aber die technischen Disziplinen waren eher was für mich, Lauf war mir zu anstrengend.“ Besonders beim Schleuderball (50,98 mit 16 Jahren), Speerwerfen und Kugelstoßen zeigte sich das Talent der 1,75 Meter großen Athletin mit der langen Arm-Spannweite. „Ich war immer groß und schlank, nicht so schwer wie andere Konkurrentinnen.“ Sie hätte wohl Gewicht zunehmen müssen, um weiterhin an der Spitze zu bleiben.

Nach dem deutschen Titel hörte sie aber wegen der Ausbildung zur Wirtschaftskorrespondentin für Spanisch mit dem Sport auf. Dann waren Beruf und Familie (zwei Jungs) wichtiger. Vier Jahrzehnte später begann sie „just for fun“ wieder mit der Leichtathletik. Bei einem Wettkampf begegnete sie Trainer Werner Heger vom TSV Oftersheim. Dieser lud sie zum Training ein: „Komm doch mal vorbei.“ Der Einladung folgte sie jedoch erst ein Jahr später.

Gleich bei den ersten Meisterschaften 2016 kamen die Erfolge: deutsche Seniorenmeisterin im Diskus, Vizemeisterin im Kugelstoßen. Viele Titel folgten. Im Wurf-Fünfkampf (Hammer, Diskus, Kugel, Speer und Gewicht) stellte sie den badischen Rekord und deutschen Seniorenrekord auf.

Dass das Hammerwerfen inzwischen auch für Frauen eingeführt wurde, war eine neue Motivation für sie. Sie kaufte sich einfach einen Hammer, lernte bei dem Hasslocher Trainer Kurt Büttler die komplizierte Technik. Sie fährt auch zu den Mutterstadter Rasenkraftsportlern, unter der Leitung des Trainers Lutz Caspers (Olympia-Teilnehmer in Mexico City 1968 im Hammerwerfen). Im Winter gerne in die Ludwigshafener Leichtathletikhalle. „Corona hat mich sehr nach hinten geworfen“. Denn als die Sportplätze und -hallen geschlossen waren, versuchte sie auf dem freien Feld zu trainieren. „Das war zu gefährlich. Man musste ja auf Spaziergänger Rücksicht nehmen.“

Bisheriger Höhepunkt ihrer Seniorenkarriere waren nun die Europameisterschaften: Sie gewann in der W65 den Diskuswurf, das Hammerwerfen und Gewichtwurf (ähnlich wie Hammer, aber an einer kürzeren Kette). Neben dem viermaligen Training geht sie zwei Mal pro Woche morgens zehn Kilometer Walken. „Ich konnte mir ein Leben ohne Arbeit nicht vorstellen, aber jetzt genieße ich es, die Freizeit zu haben.“ Zur gesunden Ernährung genehmigt sie sich auch „mal ein Bierchen am Abend, das gehört dazu!“

Birgit Schillinger

Am 6. März 2022 fanden in Mannheim die Baden-Württembergischen Leichtathletik Hallen-Meisterschaften statt. Zwei Athleten der LG nahmen teil und brachten 5 Podiums-Plätze mit.

Manfred Köhn, sonst als Jugendtrainer beim TSV Oftersheim im Einsatz, erreichte in der M50 einen kompletten Medaillensatz. Die 400m gewann er in 60,84s. Beim 200m-Lauf kam er in 26,50s auf Rang zwei. Und beim 60m Sprint kam er mit 8,22s als Dritter ins Ziel.

Birgit Schillinger (TV 64 Schwetzingen) wurde in der W55 im 800m- Lauf und im 1500m-Lauf jeweils Dritte.

Ab 2022 hat die LG wieder acht Mitgliedsvereine. Mit der Leichtathletik-Abteilung der TSG Ketsch hat sich uns einer der Gründungsvereine nach fast 45 Jahren in der Diaspora wieder angeschlossen. Wir freuen uns und sind überzeugt von einer beiderseits fruchtbaren Zusammenarbeit.

Da unsere Homepage gerade überarbeitet wird, wird in der bisherigen erstmal keine Vereinsseite für die TSG eingebaut werden.

Auf leichtathletik.de schrieb Alexandra Dersch:

"Malaika Mihambo hat den zweiten Tag der Deutschen Hallenmeisterschaften in der Quarterback Immobilien-Arena in Leipzig gekrönt. Vor 1.500 Zuschauern sprang die Weitsprung-Olympiasiegerin mit 6,81 Metern so weit wie seit 27 Jahren keine Deutsche Hallenmeisterin mehr.
[...]
Weitsprung-Olympiasiegerin Malaika Mihambo (LG Kurpfalz) war der gefeierte Star der Deutschen Hallenmeisterschaften in der Quarterback Immobilien Arena in Leipzig. Deutschlands "Sportlerin des Jahres", die aktuell alle Freiluft-Titel im Weitsprung innehat, überragte mit 6,81 Metern. Es war der weiteste Sprung bei Deutschen Hallenmeisterschaften seit 27 Jahren. Zuletzt war 1995 Heike Drechsler mit 6,90 Metern weiter gesprungen als die Ausnahmeathletin. Es war ihr fünfter Hallentitel in Serie.
„Es war so schön, wieder vor Publikum einen Titel holen zu können“, sagte Malaika Mihambo. „Mein Anlauf ist deutlich stabiler geworden. Diese Gewissheit nehme ich jetzt mit ins Trainingslager.“ Denn wie angekündigt wird die 28-Jährige, trotz ihrer aktuellen Führung in der Weltbestenliste, nicht bei den Hallen-Weltmeisterschaften Mitte März in Belgrad (Serbien) an den Start gehen."

Am 25. & 26. September fand in Eppelheim der BSMM-Endkampf statt. Das sind die Badischen Team-Meisterschaften für alle unter 16 Jahren. Unsere LG war mit 5 Teams vertreten.

Am Samstag startete nur die weibliche U16 in der Gruppe 2 und belegte am Ende den erhofften Rang 3.
Die weibliche U12 siegte in der Gruppe 1 souverän mit fast 200 Punkten vor den Mannheimerinnen.
Ihre männlichen Alterskollegen kamen in der Gruppe 2 (kleinere Mannschaft, also weniger Disziplinen) auf einen guten 3. Platz.
Bei der männlichen U14 Gruppe 2 wurde der 2. Platz nur ganz knapp verfehlt - also am Ende Bronze.
Und unsere weibliche U14 belegte einen achtbaren 5. Platz in der stark besetzten Gruppe 1.

Alle Einzelergebnisse sind unten aufgeführt.

Herzlichen Glückwunsch an alle Athleten für Ihre tollen Leistungen und Platzierungen. Vielen Dank an Mannschaftsbetreuer, Kampfrichter, Helfer und Fahrer. Und besonderen Dank an Angelina für den folgend verlinkten Film mit Impressionen:

Film (MP4, ca. 1min, 8 MB)

---

Weibliche U16

100 m Lauf: Scheel, Lara 13,54 - Braun, Emelie 13,96 - Rohrer, Maren 14,07
800 m Lauf: Brenner, Hanna 2:41,42 - Georg, Angelina 2:44,04 - Castellani, Lea 2:52,25
80 m Hürden: Becker, Sarah 12,73 - Rohrer, Maren 13,89 - Georg, Angelina 15,22
Hochsprung: Henrich, Maya 1,40 - Scheel, Lara 1,40 - Wichert, Kira 1,36
Weitsprung: Scheel, Lara 4,82 - Brenner, Hanna 4,10 - Federer, Rebecca 3,80
Kugelstoß: Borlinghaus, Sophie 8,87 - Trapp, Charlotte 6,29
Speerwurf: Hörauf, Giulia 23,07 - Henrich, Maya 19,42 - Borlinghaus, Sophie 18,75
4 x 100 m Staffel: Braun, Emelie - Georg, Angelina - Trapp, Charlotte - Rohrer, Maren 53,23
4 x 100 m Staffel: Schell, Cara - Castellani, Lea - Federer, Rebecca - Henrich, Maya 58,25

Männliche U14

75 m Lauf: Luther, Jonas 10,73 - Schub, Oliver 11,23 - Tornow, Linus 11,24
Weitsprung: Nikolay, Ayk 4,26 - Tornow, Linus 4,23 - Schub, Oliver 3,93
Ballwurf: Johnston, Luke 40,00 - Wiegand, Moritz 34,50 - Nikolay, Ayk 34,00
4 x 75 m Staffel: Nikolay, Ayk - Luther, Jonas - Schub, Oliver - Tornow, Linus 42,01
4 x 75 m Staffel: Wiegand, Moritz - Bächle, Matteo - Jonathan, Nagel - Johnston, Luke 44,48

Weibliche U14

75 m Lauf: Palazzo, Chiara 11,70 - Albert, Lara 12,17 - Huber, Nelly 12,36
800 m Lauf: Dübener, Leana 2:53,52 - Alimov, Hannah 3:03,80 - Klein, Flora 3:10,53
60 m Hürden: Albert, Lara 11,95 - Huber, Nelly 12,78 - Alimov, Hannah 12,97
Hochsprung: Speckis, Lina 1,32 - Klein, Flora 1,28 - Palazzo, Chiara 1,16
Weitsprung: Breyer, Johanna 4,18 - Klein, Flora 3,91 - Eisele, Katharina 3,86
Ballwurf: Breyer, Johanna 30,00 - Kazi, Carla 25,50 - Eisele, Katharina 25,00
4 x 75 m Staffel: Speckis, Lina - Alimov, Hannah - Eisele, Katharina - Dübener, Leana 46,38
4 x 75 m Staffel: Huber, Nelly - Palazzo, Chiara - Albert, Lara - Breyer, Johanna 46,52

Männliche U12

50 m Lauf: Tornow, Julius 8,42 - Elkemann, Max 8,77 - Jung, Raphael9,60
Weitsprung: Nöth, Tom 3,82 - Partale, Adrian 3,28 - Hilger, Lukas 3,14
Schlagballwurf: Nöth, Tom 45,00 - Elkemann, Max 38,50 - Dietz, Erik 30,50
4 x 50 m Staffel: Nöth, Tom - Dietz, Erik - Tornow, Julius - Elkemann, Max 32,31
4 x 50 m Staffel: Mattekat, Mateo - Jung, Raphael - Hilger, Lukas - Partale, Adrian 34,93

Weibliche U12

50 m Lauf: Georg, Isabel 7,84 - Georg, Valerie 8,03 - Gebhardt, Martha 8,60
800 m Lauf: Georg, Valerie 2:47,64 - Eichmann, Anne 2:59,69 - Gebhardt, Martha 3:19,03
Hochsprung: Rettig, Anna 1,32 - Fieger, Marleen 1,24 - Eichmann, Anne 1,20
Weitsprung: Fieger, Marleen3,98 - Georg, Isabel 3,95 - Lörch, Johanna 3,69
Schlagballwurf: Hammer, Lena 29,00 - Rettig, Anna 27,50 - Wilhelm, Mia 23,00
4 x 50 m Staffel: Georg, Isabel - Fieger, Marleen - Rettig, Anna - Georg, Valerie 30,42
4 x 50 m Staffel: Eichmann, Anne - Lörch, Johanna - Rude, Alisa - Wilhelm, Mia 32,05