Was braucht es alles für optimale Wettkampfbedingungen in der Leichtathletik? Sonnenschein, und warme Temperaturen – so würde wohl die Antwort der meisten SportlerInnen ausfallen. Am vergangenen Sonntag bei den Badischen Meisterschaften der Aktiven, U20 und U18 in Walldorf meinte es der Wettergott in dieser Hinsicht allerdings ein bisschen zu gut. Doch die AthletInnen der LG Kurpfalz wussten dem heißen Wetter zu trotzen und lieferten durch die Bank weg beeindruckende Leistungen ab.

Die erfolgreichste LG Athletin war an diesem Tag Anne Braun. In der Altersklasse der Aktiven ging die 22-Jährige vom TSV Oftersheim zunächst über die „kurze“ Distanz von 100 Meter Hürden an den Start und sprintete in einer neuen persönlichen Bestzeit von 15,03 Sekunden auf den Silberrang. Beflügelt von diesem tollen Ergebnis packte sie im anschließenden 400 Meter Hürden Rennen noch einen drauf und holte sich in 63,86 Sekunden souverän den badischen Meistertitel.

In der weiblichen Jugend U18 tat Sarah Meiser (TSV Oftersheim) es ihrer Vereinskameradin gleich und gewann in 66,67 Sekunden ebenfalls die Goldmedaille über 400 Meter Hürden. Zuvor war die schnelle Nachwuchssprinterin zudem über die 200 Meter angetreten und hatte sich in 26,77 Sekunde den 5. Platz gesichert. Für die ein Jahr jüngere Maren Rohrer reichte es über die 400 Meter leider ganz knapp nicht für einen Platz auf dem Podium. Mit Rang vier (63,32 sek) in einem starken Teilnehmerfeld kann die Athletin vom TSV Oftersheim dennoch sehr zufrieden sein, ebenso wie ihre Trainingspartnerin Anna Berner auf dem 6. Platz (64,40 sek). 

Doch nicht nur die Mädels bewiesen an diesem Sonntag schnelle Beine. In der Altersklasse der männlichen Jugend U18 rannte Georgi Hristov in 16,57 Sekunden zu Bronze und lag somit einen Rang vor Yannick Schaub, der mit 17,05 Sekunden Vierter wurde. Den krönenden Abschluss dieses erfolgreichen Wettkampftages bildete schließlich die 4x100 Meter Staffel der weiblichen Jugend U18. Gemeinsam mit Charlotte Trapp sprinteten Maren Rohrer, Anna Berner und Sarah Meiser in pfeilschnellen 51,48 Sekunden zu einer neuen Bestzeit und gewannen damit hinter den Teams aus Karlsruhe und Mannheim die Bronzemedaille. 

MB

Die strahlenden badischen Meisterinnen Sarah Meiser (links) und Anne Braun (rechts)

Bei heißen 36 Grad wurden am vergangenen Wochenende (18./19.6.) in Frankfurt die besten LeichtathletInnen Süddeutschlands in den Altersklassen U23 und U16 gesucht. Für die LG Kurpfalz waren insgesamt neun SportlerInnen am Start, um bei der zweitwichtigsten Meisterschaft der Saison nach den „Deutschen“ auf Medaillen- und Bestzeitjagd zu gehen.

Am besten schnitten hierbei die schnellen U16-Mädels in der 4x100 Meter Staffel ab. In der Besetzung Emelie Braun, Lara Scheel (beide SV Rohrhof), Lea Castellani (TSV Oftersheim) und Sarah Becker (SV Rohrhof) zauberte das Quartett mit 50,89 Sekunden eine neue persönliche Bestzeit auf die Bahn und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Lea und Lara konnten überdies auch bei ihren Einzelstarts überzeugen. So sprintete sich Lara über die 100 Meter ins B-Finale der W15, wo sie mit 12,91 Sekunden Vierte wurde. Lea gelang im Vorlauf über 80 Meter Hürden mit 13,00 Sekunden sogar ein neuer persönlicher Rekord, welchen sie im anschließenden B-Finale nochmals bestätigen konnte (13,04 sek). 

Eine starke Leistung zeigte auch Anne Braun vom TSV Oftersheim. In ihrer Paradedisziplin – den 400 Meter Hürden – lief die 22-Jährige ein couragiertes Rennen und sicherte sich in 62,80 Sekunden den 5. Rang. Gleiches gelang ihrer Vereinskameradin Lucie Fürle über die 2000 Meter der W14. Im ersten der zwei Zeitläufe trotzte sie den heißen Temperaturen und überquerte in 7:24,25 Minuten als Erste die Ziellinie, was in der Endabrechnung Platz fünf sowie eine neue persönliche Bestzeit bedeutete.

Komplettiert wurde das erfolgreiche Wochenende zum einen von Angelina Georg (TV Schwetzingen), die über die 800 Meter der Altersklasse W15 mit einer Bestleistung von 2:27,34 Minuten sehr gute Zehnte wurde. In derselben Disziplin, allerdings bei der männlichen Jugend M15, landete Ayk Nikolay von der TBG Neulußheim schließlich in 2:20,55 Minuten auf dem 11. Platz.

MB

Bei den deutschen Winterwurfmeisterschaften der Senioren gewann Elke Herzig in ihrer Altersklasse zwei Goldmedaillen. Die 65jährige Hockenheimerin war sowohl im Hammer- als auch Diskuswerfen der W65 souveräne Siegerin.

Erst vor wenigen Wochen – bei den Europameisterschaften in Portugal – wurde bekannt gegeben, dass es diesen Winter überhaupt deutsche Winterwurfmeisterschaften geben würde. Mit Erfurt war wieder ein würdiger Ausrichter gefunden. „Ich fahre gerne nach Erfurt“, meint die Leichtathletin zu ihrer Vorfreude auf das Steigerwaldstadion.

Bei strahlend blauem Himmel, aber frischen Temperaturen wurden Hammer-, Diskus- und Speerwerfen angeboten. Herzig startete in der Diskus- und Hammer-Disziplin. Elkes Diskus flog 28,48 Meter weit, drei Meter weiter als bei den Europameisterschaften und fünf Meter weiter als das Gerät der Zweitplatzierten.

Beim Hammerwerfen machte sie es spannend. Nach einem gültigen Versuch folgten vier ungültige – mal landeten sie im Netz oder außerhalb des Sektors. Der eine Hammer, der im Netz hängen blieb, musste sogar mit der Leiter heruntergeholt werden. Der letzte Versuch war 30,36 Meter weit: „Die 3 muss vorne stehen“, freute sich die Athletin der LG Kurpfalz über ihren Sieg. Ihr Vorsprung betrug dreieinhalb Meter.

Birgit Schillinger

Die Osterferien sind traditionell die Woche, in der die Leichtathleten der LG Kurpfalz ins Trainingslager fahren. Nach zwei Jahren coronabedingter Pause ging es dieses Jahr für 31 Kinder der Gruppen U12 und U14 nach Bad Bergzabern. 

Von Ostermontag bis Donnerstag wurde in verschiedenen Trainingseinheiten mit den Trainer:innen intensiv an den sportlichen Fertigkeiten gearbeitet. In fünf Einheiten wurden alle Disziplinen abgedeckt, sodass nun die Grundlagen für die Sommersaison gelegt sind. Nach einer Staffeleinheit am Montag folgten dienstags  Weitsprung, Hochsprung, Weit- und Speerwurf, sowie Sprints. Nach einem anstrengenden Tag, wurde der Abend mit einem Quiz beendet, bei dem die Kinder sehr viel Spaß hatten. Mittwochmorgen ging es nach dem Frühstück auch schon mit dem nächsten Training weiter: Es standen Medizinballwürfe, Kugelstoßen und Hürdensprints auf dem Programm. Nach geschaffter Einheit waren alle Trainer froh, dass der Erste-Hilfe-Koffer bei den Hürden nicht zum Einsatz kommen musste. Nachmittags hatten die Kinder trainingsfrei und wir haben in drei Kleingruppen eine Schnitzeljagd um das Gelände der Jugendherberge bis zum Bismarckturm absolviert. Vom Turm aus konnten wir den Ausblick genießen und Frankreich sehen, das nur 7 Kilometer entfernt liegt. Da es am nächsten Tag schon wieder nach Hause ging, konnten die Kinder anfangen, ihre Koffer zu packen, bevor abends noch alle zusammen Eis essen gegangen sind. Nach einer kurzen Nacht ging es am Donnerstagmorgen ein letztes Mal auf den Sportplatz. Der ein Kilometer lange Weg dorthin führte uns durch das kleine Örtchen und stellte an den letzten Tagen für einige, schon erschöpfte, Teilnehmer:innen eine große Herausforderung dar. Letztendlich haben es immer alle auf den Sportplatz geschafft und das letzte Training konnte mit einer Staffel, bei der auch die Trainer:innen Romy Weber, Hannah Gieser, Morten Angstmann und Jakob Gieser mitgemacht haben, mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen beendet werden. 

Das Trainingslager hat sowohl den Kindern als auch den Trainer:innen sehr viel Spaß gemacht, auch weil es eine sehr nette und harmonische Gruppe war. So vergingen die vier Tage wie im Flug und zum Glück auch ohne größere Verletzungen.

An dieser Stelle noch einmal vielen Dank an unsere Sponsoren Wiegand Hausbau, Italo Citrigno Versicherungen und Morten Angstmann Performance, durch deren Engagement  jedes Kind ein Trainingslager T-Shirt bekommen konnte.

Hannah Gieser

Am Sonntag, den 3.April, fanden in Hockenheim die RNK-Langstreckenmeisterschaften statt. Im
Stadion der DJK Hockenheim gingen bei kaltem Aprilwetter auch etliche Athlet:innen der LG
Kurpfalz an den Start. Gleich drei mal durfte sich die LG Kurpfalz über eine Goldmedaille freuen: In
der Weiblichen Jugend W12 gewann Emilia Bremer ihren Lauf über 2000 Metern mit einer Zeit von
8:30,45 Minuten. In der männlichen Jugend M14 gelang Ayk Nikolay mit 12:02,52 der Sieg über
3000 Meter. Die in der gleichen Trainingsgruppe trainierende Lucie Führle schaffte es in ihrem
Lauf ebenfalls auf Treppchen und wird, mit einem Rückstand von 3 Sekunden auf die
Erstplatzierte, Dritte. Auch Jan Kula, der ebenfalls in der Oftersheimer Trainingsgruppe trainiert,
ging an die 3000 Meter Startlinie und erreichte als vierter mit 12:50,07 Minuten das Ziel.
Das Teilnehmerfeld unserer Athlet:innen wurde durch den neuen Mitgliedsverein der LG Kurpfalz,
der TSG Ketsch, stark vergrößert. Die Starter:innen Jan-Hendrik Halff, Chiara Montag, Bastian
Schlenz, Max Rot und Nieke Peste bestritten ihren ersten Wettkampf im blauen Trikot.
Der letzte Titel der LG Kurpfalz wurde am Wochenende von Jakob Gieser geholt. Dieser ging als
Titelverteidiger in das 5000 Meter Rennen und sicherte sich seinen zweiten Titel mit einer Zeit von
18:09,01 Minuten.
Die Silbermedaille des Tages erkämpfte sich Birgit Schillinger, die in der Altersklasse W55 über
5000 Meter als Zweite ins Ziel kam.
Herzlichen Glückwunsch an alle erfolgreichen Athlet:innen!

Hannah Gieser