Was braucht es alles für eine erfolgreiche 4x100m Staffel? Zunächst bedarf es vier schneller SprinterInnen, die jede für sich dazu in der Lage sind, die 100m fliegend unter 14 Sekunden zu rennen. Doch schnelle Beine allein reichen bei weitem nicht aus. Zusätzlich müssen alle drei Wechsel passgenau auf die jeweiligen LäuferInnen abgestimmt sein, damit keine Zeit verloren geht oder gar ein Fehler passiert, der zur Disqualifikation des gesamten Teams führen kann. Mit den Oftersheimer Athletinnen Greta Ziegler, Sophie Knapp, Eva Heimburger und Sarah Meiser hatte die LG Kurpfalz am vergangenen Wochenende bei den Badischen Meisterschaften der Altersklasse U16 in Zell am Harmersbach eben jenen perfekte Zusammensetzung gefunden, um im Staffelwettbewerb ganz vorne mitzumischen.

Bereits beim Aufwärmen wirkten die vier Mädels sehr fokussiert. Kurz vor dem Start wurden nochmals alle Wechsel durchgespielt; dann musste auch schon jede von ihnen auf ihre Position. Mit Greta Ziegler hatte die LG Kurpfalz ihre schnellste Starterin taktisch sehr klug eingesetzt, denn mit ihr lief die Staffel von Beginn an ganz vorne mit. Nach gelungenen Wechseln von Greta auf Sophie sowie von Sophie auf Eva musste zu guter Letzt lediglich das Staffelholz sicher von Eva auf Sarah übergeben werden. Und tatsächlich gelang auch diese Übergabe reibungslos, sodass Sarah auf der Zielgerade mit Vollgas ihren Gegnerinnen davonziehen konnte und den Sieg für die Staffel der LG Kurpfalz sicherte. Die Freude war bei allen Läuferinnen, Trainern und mitgereisten Eltern riesig, doch war der Grund hierzu nicht nur der Titelgewinn: Mit einer Zeit von sagenhaften 50,76 sek unterboten sie die Norm für die Deutschen U16 Meisterschaften deutlich und werden nun Anfang Juli gemeinsam nach Bremen zu den nationalen Titelkämpfen fahren. Ihr Trainer Torben Herrmann beschrieb diesen tollen Erfolg mit den Worten: „Die Staffel war wirklich das Highlight des Tages“.

Sophie gelang es zudem, sich auch über die 300m der W15 für einen Einzelstart bei den Deutschen Meisterschaften zu qualifizieren. In 42,22 sek sprintete sie vor ihrer Teamkollegin Greta Ziegler (42,96 sek) zu Gold, wobei Greta die geforderte Norm nur um wenige Zehntel verpasste. Im Sprint über die 100m schrammte Greta mit 13,22 sek denkbar knapp um nur eine hundertstel Sekunde am Podium vorbei und tat es damit der ein Jahr jüngeren Sarah Meiser gleich, die über die 80m Hürden (12,8 sek) ebenfalls um zwei Hundertstel hinter dem Bronzeplatz lag. Tatjana Hoffman wurde in derselben Disziplin in 13,11 sek starke Siebte. Weitere Plätze unter den Top Acht sicherten sich zudem Sophie Knapp im Weitsprung mit Rang sechs(4,81m), Sarah Meiser mit dem 7. Platz über die 100m (13,58 sek) sowie Yannick Schaub als Achter über die Hürden (14,06 sek).

Maike Braun

Badischer Meistertitel und Deutsche Quali für Sophie Knapp über die 300m

So verregnet und kalt der Saisoneinstieg in die Freiluftsaison der Leichtathleten im Mai auch gewesen sein mag, herrschten pünktlich zu den wichtigen Meisterschaften des Sommers beste Bedingungen. Am vergangenen Wochenende wurden in Heilbronn die baden-württembergischen Titelkämpfe der Altersklassen U18 und U23 ausgetragen, wobei sechs Athletinnen und Athleten der LG Kurpfalz ganz vorne mitmischten.

Allen voran glänzte an diesen Tagen Jonas Dudda. Der 20-jährige Langsprinter vom TSV Oftersheim war nach der Absage der beiden Favoriten mit der schnellsten gemeldeten Zeit über die 400m angetreten und schaffte es, den dadurch entstandenen Druck in Adrenalin und Kampfgeist umzuwandeln und sich dank eines überragenden Zielsprints von seinen Konkurrenten abzusetzen. So gewann Jonas am Ende in einer Zeit von 49,86 sek die Goldmedaille und schrammte nur um einen Hauch an der geforderten Norm für die Deutschen U23-Meisterschaften vorbei. Doch auch wenn ihm die Teilnahme an den nationalen Titelkämpfen in diesem Jahr leider verwehrt bleibt, ist er bereits motiviert für die nächsten Wettkämpfe: „In drei Wochen bei den Süddeutschen Meisterschaften will ich mich nochmal steigern.“ Ebenfalls mit einem Paukenschlag zu diesem noch recht frühen Zeitpunkt der Saison präsentierte sich der zwei Jahre jüngere Luca Wagner über die 800m in derselben Altersklasse. Bereits im Mai bei seinem ersten Rennen über diese Distanz deutete sich an, dass Luca in diesem Jahr das Potenzial hat, bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der U20 mitzulaufen. Mit dem Wissen, dass seine Vorbereitung reibungslos verlaufen ist und seine Formkurve eindeutig nach oben zeigt, ging der in Oftersheim trainierende Läufer in einer 400m-Durchgangszeit von rund 55 Sekunden das Rennen selbstbewusst und schnell an. Auf der Zielgeraden waren ihm schließlich die ersten vier Läufer enteilt, doch Luca lieferte sich mit zwei seiner Mitstreiter bis auf den letzten Meter ein enges Kopf an Kopf Rennen um den fünften Platz, welches er am Ende für sich entscheiden konnte. Doch noch mehr als über diese tolle Platzierung freute er sich über seine Zeit von 1:55,51 min, mittels derer er tatsächlich die Qualifikation für die Deutschen U20-Meisterschaften geschafft hatte. In der Altersklasse U18 schrammt Paul Niklas über die 100m knapp an der DM-Norm vorbei. Nachdem er seine persönliche Bestzeit bereits im Vorlauf hatte steigern können, setzte er im Halbfinale nochmal einen drauf und rannte in 11,46 sek als Fünfter seines Laufes ins Ziel. Leider reichte diese schnelle Zeit nicht, um ins Finale einzuziehen, doch Paul bewies einmal mehr, dass er in der Lage ist, sich in dieser Saison noch weiter zu steigern.

Nicht nur Luca wird Ende Juli in Ulm bei den Deutschen Jugendmeisterschaften dabei sein. Auch der gleichaltrigen Anne Braun gelang es, über die 400m Hürden in ihrem ersten Rennen der Saison die geforderte DM-Norm zu erfüllen und mit 64,53 sek einen starken 5. Platz in der Altersklasse U23 zu belegen. Die zweite Medaille des Wochenendes für die LG Kurpfalz gewann Isabelle Sturm im Diskuswurf der Frauen. Lange Zeit auf dem vierten Rang liegend schaffte es die 20-Jährige, sich in ihrem letzten Versuch auf 40,29m zu steigern und als Gewinnerin der Bronzemedaille einen Platz auf dem Podium zu ergattern. In der Altersklasse U18 stellte zudem Louisa Ludwig über die 200m ihre Sprintschnelligkeit unter Beweis. Im dritten von vier Zeitendläufen wurde sie mit einer Zeit von 27,19 sek Fünfte, was ihr in der Endabrechnung einen Platz unter den Top 15 einbrachte.

Maike Braun

Luca Wagner gewinnt den Zielsprint um Platz 5

Vollkommen fokussiert und konzentriert stand Malaika Mihambo am vergangenen Samstag bei den Chrono Classics in Weinheim an ihrer Ablaufmarkierung und wartet darauf, dass der Kampfrichter die weiße Fahne hebt, um die Anlage für ihren dritten Versuch freizugeben. In den beiden Durchgängen zuvor wollte es noch nicht so recht klappen; der erste war ungültig, der zweite fast einen halben Meter vor dem Brett abgesprungen. Für die geforderte WM-Norm von 6,72m muss sie es also schaffen, eine bessere Abstimmung zwischen schnellem Anlauf, Absprung auf dem Brett und Flugphase zu finden sowie ihre hohe Endgeschwindigkeit in Weite umzusetzen. Als die Grube endlich freigegeben war, frischte gerade in diesem Moment der Wind von hinten gehörig auf. Malaikas Blick schweift hinüber zur Tribüne, wo ihr Trainer Ralf Weber sitzt und ihr signalisiert: „Gehe einen halben Fuß zurück“. Angefeuert vom rhythmischen Klatschen der zahlreichen Zuschauer und motivierender Musik läuft die 25-Jährige schließlich an und schafft es tatsächlich, mit einer Weite von 6,75m direkt in ihrem ersten Wettkampf der Sommer-Saison die Norm zu erfüllen. Beflügelt von dieser tollen Leistung setzt Malaika im darauffolgenden Durchgang sogar noch einen drauf und schraubt die Tagesbestweite auf 6,81m hoch. Nach diesem Erfolg beendete sie anschließend den Wettbewerb, damit sich ihr Körper erstmal langsam an die intensive Belastung gewöhnen kann. Der Tagessieg war ihr mit dieser hervorragenden Leistung ohnehin nicht mehr zu nehmen.

Torben Herrmann neuer baden-württembergischer Meister

Doch nicht nur Malaika war an diesem Wochenende erfolgreich unterwegs. Bei den Baden-Württembergischen Seniorenmeisterschaften in Helmsheim bewies das Trainergespann der Altersklassen U16 und U18, Torben Herrmann und Manfred Köhn, dass auch die Coaches der LG Kurpfalz zu Spitzenleistungen in der Lage sind. Torben gewann mit einer halben Sekunde Vorsprung die 100m der Altersklasse M35 in einer schnellen Zeit von 12,13 sek und Manfred schrammte als Vierter mit 12,99 sek über die gleiche Distanz bei der M45 nur knapp am Podium vorbei.

Maike Braun

Bei den Kreis Staffelmeisterschaften über 3x800m am 29.5.2019 in Reilingen gingen drei Staffeln der LG Kurpfalz an den Start und landeten alle auf dem Treppchen. Einen Start-Ziel-Sieg erliefen sich die Mädchen der Altersklasse U14, wobei Maren Rohrer als Startläuferin in einer neuen persönlichen Bestzeit gleich einen deutlichen Vorsprung herauslief. Katharina Ecker und Hanna Brenner bauten diesen noch aus, so dass die Staffel mit einer Endzeit von 8.07,09 min und knapp 18 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille holte. Im gleichen Rennen war noch eine zweite Staffel dabei. Charlotte Trapp, Lea Castellani und Angelina Georg liefen alle Drei so schnell wie noch nie und belegten den Bronzerang in einer Zeit von 8.32,36 min. Die Jungs der Altersklasse U14 erkämpften sich die Silbermedaille. Georgi Hristov lief sehr stark an, übergab an den Jüngsten im Team, Ayk Nikolay, der seine eigene Bestzeit verbesserte und auf Leander Georg wechselte. Zu dieser Zeit hatten die Staffel aus Seckenheim gut 80m Vorsprung. Leander nahm sein Herz in die Hand und lief ein unglaublich beherztes Rennen, holte Meter um Meter auf und verpasste die Sensation, die vor ihm liegende Staffel noch einzuholen, um einen Hauch von drei Sekunden. Die Uhr blieb für sie bei einer Zeit von 7.59,77 min stehen.

Christine Braun

hinten v.l. Lea Castellani, Angelina Georg, Maren Rohrer, Charlotte Trapp, Katharina Eckert, Hanna Brenner; vorne v.l. Ayk Nikolay, Georgi Hristov, Leander Georg

Mehrere Wochen der Vorbereitung mit zahlreichen Sprints und Sprüngen sowie viele Stunden im Kraftraum liegen seit den Hallen-Europameisterschaften Anfang März hinter Malaika Mihambo. Nun soll am kommenden Samstag, den 25. Mai, bei den Chrono Classics im Weinheimer Sepp-Herberger-Stadion der erste Formtest stattfinden. Hierzu wird die 25-Jährige neben ihrer Paradedisziplin, dem Weitsprung (Beginn 14:35 Uhr), auch im Sprint über die 200m antreten. Die Erinnerungen an das Weinheimer Leichtathletik-Meeting im vergangenen Jahr lassen auf einen spannenden Wettbewerb hoffen: Hier sprang Malaika mit 6,99m ihre persönliche Bestweite, die bis heute Bestand hat.

Der Wettkampf am Wochenende wird der Auftakt einer langen Saison sein. Vor und nach den Deutschen Meisterschaften am 3./4. August im Berliner Olympiastadion steht das ein oder andere Diamond League Meeting auf dem Plan, bevor es schließlich bei der Leichtathletik Weltmeisterschaft in Doha vom 28. September bis 6. Oktober um den Titel „Beste Weitspringerin der Welt“ geht. Um beim Saisonhöhepunkt dabei sein zu können, muss Malaika zuvor die geforderte Norm von 6,72m erbringen und zu den besten drei Deutschen Springerinnen gehören. Ob es ihr gelingt, bereits am Samstag die Qualifikationsweite zu überbieten und das erste Ausrufezeichen in Richtung nationaler und internationaler Konkurrenz zu setzen, bleibt abzuwarten.

Maike Braun