Das erste Mal an Deutschen Meisterschaften teilnehmen – davon träumen alle NachwuchssportlerInnen in der Leichtathletik. Für Lara Scheel, Sarah Becker, Emelie Braun (alle SV Rohrhof), Lea Castellani (TSV Oftersheim) sowie Angelina und Leander Georg (beide TV Schwetzingen) ging dieser Traum am vergangenen Wochenende (07.-09. Juli) in Erfüllung. Gemeinsam mit ihren Trainern Sven Stumpf und Manfred Köhn sowie ihrem Trainingskameraden Hendrik Schaub waren sie nach Bremen gereist, wo auf der schönen Sportanlage Obervieland die Deutschen Jugendmeisterschaften M/W 15 ausgetragen wurden.

Der „Tag der Tage“ begann aus LG Sicht mit der 4x100-Meter-Staffel der weiblichen Jugend U16. In der Besetzung Emelie Braun Lara Scheel, Lea Castellani und Sarah Becker hatte es sich das Quartett als Ziel gesetzt, zum Saisonhöhepunkt eine Bestzeit auf die Bahn zu bringen. Doch leider sollte alles anders kommen.

Direkt nach dem ersten Wechsel verlor die LG Staffel das Holz, da es Lara Scheel von einer gegnerischen Läuferin auf der Nebenbahn aus der Hand geschlagen wurde. Trainer Manfred Köhn legte daraufhin umgehend Protest ein. „Ich habe nach Absprache mit den Mädels direkt Widerspruch eingelegt und als Beweis ein Video aus Sicht der Zielgeraden vorgelegt“, schilderte Köhn die Situation.

Schnell entschied das Kampfgericht, dass die Vier ihren Lauf wiederholen durften. Die Freude über diese Chance währte allerdings leider nicht lange. Nur kurze Zeit nach dem Zieleinlauf wurde der Widerspruch mangels eindeutiger Beweise schlussendlich doch abgelehnt und die Staffel disqualifiziert.

Doch die LG hatte noch ein weiteres Ass im Ärmel: Leander Georg über die 800 Meter. Im schnelleren der zwei Vorläufe laufend fand sich der Athlet vom SV Schwetzingen in einem taktischen Rennen wieder, welches in einem Schlussspurt endete. Da Leander an diesem Tag Bestzeit laufen wollte und kurz vor dem Ziel sah, dass es hierfür nicht reichen würde, nahm er auf den letzten 20 Metern jedoch das Tempo raus. 

Als die Uhr für Leander schließlich bei 2:07,85 min stehen blieb wusste er noch nicht, dass ihm am Ende nur 39 Hundertstel zum Erreichen des Endlaufs fehlten – der zweite Vorlauf war nämlich langsamer gewesen. „Mein Puls war nach den 800 Metern nicht mehr existent“, sagte Trainer Manfred Köhn im Nachhinein zu dieser Wimpernschlagentscheidung. Und auch wenn der große Erfolg an diesem Wochenende somit ausblieb, können die sechs LG AthletInnen dennoch stolz auf ihre erste Teilnahme bei den „Deutschen“ sein. 

MB

Hinten v.l.: Sven Stumpf, Lara Scheel (SV Rohrhof), Sarah Becker (SV Rohrhof), Lea Castellani (TSV Oftersheim), Angelina Georg ( TV Schwetzingen), Emelie Braun (SV Rohrhof), Manfred Köhn
Vorne: Hendrik Schaub ( TSV Oftersheim) und Leander Georg (TV Schwetzingen)

Der Juli ist bekanntlich der „Meisterschaftsmonat“ in der Leichtathletik. Über alle Altersklassen hinweg stehen in dieser Zeit die individuellen Saisonhöhepunkte an, bei denen sich die SportlerInnen natürlich in Bestform präsentieren wollen. Um unmittelbar vorher nochmal ein bisschen Wettkampfluft zu schnuppern waren daher zahlreiche LG AthletInnen am Mittwoch bei traditionellen Abendsportfest in Pfungstadt zum letzten Formtest angetreten – und das sehr erfolgreich!

Begonnen wurde mit den Sprintdistanzen über 100 und 200 Meter. Hier gelang es der 22-jährigen Anne Braun (TSV Oftersheim) ihre Bestleistung gleich in beiden Disziplinen zu steigern, wobei sie über die 100 Meter zum ersten Mal unter 13 Sekunden blieb (12,93 sek). In der Altersklasse U18 durften sich die Oftersheimerinnen Sarah Meiser (13,01 sek) und Anna Berner (13,67 sek) ebenfalls über neue 100-Meter-Saisonbestzeiten freuen, und auch ihre Trainingspartnerin Charlotte Trapp zeigt mit 14,24 Sekunden eine starke Leistung.

Ihrem Trainer Manfred Köhn war in der Altersklasse M50 mit 13,02 Sekunden (100m) bzw. 26,45 Sekunden (200m) sogar die Qualifikation für die Deutschen Seniorenmeisterschaften gelungen. Im direkten Vergleich ging das Trainer-Sportlerinnen-Duell somit allerdings um den Hauch einer Hundertstelsekunde an Sarah, was ihr Coach mit Humor nahm. „Wenn die Athletinnen schneller sind als der Trainer, dann hat er alles richtig gemacht,“ freute sich Köhn über die Leistungen seiner Schützlinge.

Über die 400 Meter der U18 zeigte sich Maren Rohrer (TSV Oftersheim) in bestechender Form und verbesserte ihre persönliche Bestzeit auf 62,05 Sekunden, während ihr Vereinskamerad Salimina Dampha bei den Männern ebenfalls eine schnelle Zeit ablieferte (55,12 sek). Im Laufbereich jagte anschließend weiterhin eine Bestzeit die andere: Lucie Fürle (TSV Oftersheim) rannte die 800 Meter in 2:28,34 Minuten, Angelina Georg (TV Schwetzingen) überzeugte im 1500 Meter-Lauf in 5:12,12 Minuten und Denise Grashoff (TSV Oftersheim) blieb bei ihrem ersten Rennen über 3000 Meter auf Anhieb unterhalb der anvisierten 12-Minuten-Marke (11:47,86 min).

Wurfspezialistin Pauline Nagel (U18) war als einzige LG-Athletin in zwei technischen Disziplinen angetreten – und dabei nicht minder erfolgreich. Im Diskuswurf gelang ihr mit 25,51 Metern ein neuer persönlicher Rekord und auch ihre Weite von 9,52 Metern im Kugelstoßen konnten sich sehen lassen. 

Angesichts dieses Feuerwerks an Bestleistungen fällt das Fazit von Trainer Manfred Köhn daher mehr als positiv aus: „Wir haben heute viele tolle Zeiten und Weiten gesehen. Aus Trainersicht freut es mich dabei, dass die AthletInnen es geschafft haben, unsere Ziele umzusetzen.“  

 Manfred Köhn im blauen LG Trikot beim Zieleinlauf (Foto: Matthias Reiß)

MB

Während am vergangenen Wochenende die Leichtathletik-Profis im Berlin zum nationalen Kräftemessen gereist waren, fand im Walldorfer Leichtathletikstadion eine nicht minder spannende Meisterschaft statt: die baden-württembergischen Jugend Finals U18/U20. Mit dabei waren auch zahlreiche SprinterInnen von der LG Kurpfalz, die durch die Bank weg schnelle Zeiten auf die Bahn zauberten.

Am besten gelang dies dem 4x400 Meter Staffel-Quartett der weiblichen Jugend U18. In der Besetzung Charlotte Trapp, Sarah Meiser, Anna Berner und Maren Rohrer lieferten alle vier Läuferinnen vom TSV Oftersheim eine Top-Zeit ab, sodass sie sich am Ende über die Goldmedaille sowie eine Zeit von 4:21,51 Minuten freuen durften. „Das war eine beeindruckende Leistung, ohne direkten Gegner ihn ihrer Altersklasse die Staffel so stark zu laufen,“ lobte Trainer Torben Hermann seine Schützlinge im Nachhinein.

Ihr Vereinskamerad Kim-Lukas Koloska war über die 400 Meter Hürden nur um einen Hauch am Podium vorbeigeschrammt. In der Altersklasse der männlichen Jugend U20 fehlten ihm am Ende nur zwei Zehntel zum Bronzerang, jedoch durfte er sich im Ziel trotzdem über eine neue persönliche Bestzeit von 59,11 Sekunden freuen.

Gleiches gelang Maren Rohrer in der weiblichen Jugend U18 sogar im Doppelpack. Die Oftersheimerin konnte sowohl über 400 Meter (62,40 sek) als auch 200 Meter (27,15 sek) ihre eigene Bestmarke verbessern und schaffte es mit dem 9. Rang über die volle Stadionrunde in einem starken Teilnehmerfeld sogar unter die ‚Top Ten‘. Dieselbe Platzierung, allerdings in der männlichen Jugend U18, erreichte Georgi Hristov (TSV Oftersheim) über die 110 Meter Hürden. Mit 16,23 Sekunden lief auch er so schnell wie nie zuvor, jedoch lag er mit dieser Zeit leider knapp über der Norm für die Süddeutschen Meisterschaften. 

In Anbetracht der vielen neuen Bestzeiten und tollen Platzierungen kann dieses Meisterschaftswochenende als voller Erfolg verbucht werden. Man kann also gespannt sein, was der LG-Nachwuchs in den kommenden Wochen noch so alles an Top-Leistungen zeigen wird.

MB

Sie ist die amtierende Olympia-, Welt- und Europameisterin, gewann am vergangenen Wochenende souverän den Deutschen Meistertitel und führt mit 7,09 Metern die aktuelle Weltjahresbestenliste der Frauen im Weitsprung an. Daher war die offizielle Nominierung von Malaika Mihambo für die Weltmeisterschaften im U.S. amerikanischen Eugene, Oregon (15. bis 24. Juli) am vergangenen Freitag zwar keine überraschende, jedoch trotzdem eine sehr erfreuliche Nachricht.

Gemeinsam mit Maryse Luzolo (Königsteiner LV) und Merle Homeier (LG Göttingen) wird die Oftersheimerin die deutsche Fahne beim ersten internationalen Saisonhöhepunkt hochhalten. Leichtathletik-Fans dürfen sich also bereits jetzt das Wochenende vom 23./24. Juli rot in den Kalender eintragen, da Malaika hier am Samstag die Qualifikation (12:00 Uhr Ortszeit) und hoffentlich sonntags das Finale (17:50 Uhr Ortszeit) bestreiten wird.

Wir wünschen Malaika bei ihrer „Mission Titelverteidigung“ viel Erfolg und drücken ihr von hier aus fest die Daumen!

MB

„Erste und somit Deutsche Meisterin im Weitsprung wird Malaika Mihambo von der LG Kurpfalz,“ schallte es am frühen Sonntagabend durch die Lautsprecher des Berliner Olympiastadions. Unter dem Jubel tausender Leichtathletikfans war die 28-Jährige bei den nationalen Titelkämpfen ihrer Favoritenrolle gerecht geworden und holte sich zum 5. Mal in Serie die Goldmedaille in ihrer Paradedisziplin. 

Bereits in ihrem ersten Versuch gelang es Malaika mit 6,70 Meter ein erstes Ausrufezeichen in Richtung Konkurrenz zu setzen, sodass sie in den folgenden Sprüngen volles Risiko gehen konnte. Und das tat sie auch. Angefeuert vom rhythmischen Klatschen der ZuschauerInnen verbesserte sich die Ausnahmeathletin vom TSV Oftersheim im dritten Durchgang auf 6,85 Meter und zeigte damit eindrucksvoll, dass der Sieg heute nur über sie geht. 

Nachdem der nächste Sprung keine Steigerung gebracht hatte, mobilisierte Malaika in Runde fünf nochmal das gesamte Olympiastadion. Den Blick entschlossen in Richtung Weitsprunggrube gerichtet sprintete sie los und sprang tatsächlich beeindruckend nah an die magische 7-Meter-Marke heran. Doch leider leuchteten die Worte ‚Ungültiger Versuch‘ auf der LED-Bande auf, denn die Oftersheimerin war übergetreten. Am Endergebnis und somit ihrem Titelgewinn änderte dies jedoch nichts, da auch die anderen Athletinnen nicht mehr an Malaikas Tagesbestwert von 6,85 Meter herankamen.

Mit Anne Braun war an diesem Meisterschaftswochenende noch eine weitere Athletin von der LG Kurpfalz in Berlin am Start. Da für die Langsprinterin vom TSV Oftersheim bereits die Qualifikation über 400 Meter Hürden ein großer Erfolg war, lag das Erreichen des Finals somit bereits im Vorfeld außer Reichweite. Daher hatte sich die 22-Jährige für ihren Lauf vor allem eines vorgenommen: Vollgas geben und Spaß haben! 

„Es war einfach überwältigend in diesem großen Stadion zu laufen,“ beschrieb Anne ihr Rennen im Anschluss. Und auch wenn sie ihrer Zeit von 63,81 Sekunden sowie dem 21. Platz hinterher nicht ganz zufrieden war, fügte sie strahlend hinzu: „Für mich ist heute ein Traum in Erfüllung gegangen, und das gibt mir jetzt nochmal extra Motivation für die Deutschen U23 Meisterschaften.“

Die nationalen Titelkämpfe in ihrer eigenen Altersklasse finden in vier Wochen statt. „In dieser Zeit können wir nochmal gezielt an Annes Tempohärte arbeiten, damit sie dort voll angreifen kann,“ sagte ihr Trainer Lucas Epperlein mit Blick auf den bevorstehenden Trainingsblock. Die Weichen sind also gestellt, damit sich Anne bei ihrem persönlichen Saisonhöhepunkt den Traum einer Finalteilnahme und somit einem Platz unter den besten acht 400 Meter Hürden Läuferinnen Deutschlands erfüllen kann.

MB